Für Grüße und Nachrichten

Einträge: 44 | Aufrufe: 31139

Jürgen schrieb am 13.11.2013 - 02:58 Uhr
Ich war 1970 in Leipzig Heiterblick. Herr Meier war Boss, eine Nachtwache nahm sich das Leben. Arbeiten in Taucha, schlimme Zeit, habe viele Lücken denke aber immer an diese Zeit. Wer war zwischen 1970/71 auch da?
bitte melden, Jürgen
denise schrieb am 08.10.2013 - 17:49 Uhr
Hallo ich suche Denise K., geb. 26.12.87
und andere Kinder und Jugendliche aus dem St. Nikolaiheim Winnemar
andrea schrieb am 28.09.2013 - 18:49 Uhr
Hallo Sylvia,

habe gerade auf dieser Seite Deine Nachricht gelesen, ich war von 1960 - 1963 im Kinderheim Schloß Schellenberg, ich würde gerne mit Dir über die ganzen Ereignissen und Erlebnissen die ich selber erlebt habe mit Dir austauschen.
Liebe Grüße aus Solingen
Andrea
mike riesenberg schrieb am 12.08.2013 - 11:27 Uhr
ich verstehe nicht warum in rgierungskreise diskotiert würd,ob wir ehmaliegen heimkinder eine monatliche rente bekommen,ich fordere für jedes heimkind das die kindergefängnisse der ddr diktatur durchleben muste,eine monatliche rente von 3000 euro,überzogen? nein!ich war auch drei jahre in einem speziealkinderheim und wurde dach in einem jugenderkhof ohne ersichtlichen grund (es gab ja auch ganz normale jugendheime in denen man nicht eingespärt war) eingewiesen,je älter ich werde um so bewuster würd mir was mir und anderen angetan wurde,die praktiken dieser kinderzuchtheuser sind hinreichend bekannt,die damaliegen erzieher und lehrer beziehen sicherlich eine hohe panzion,dafür das diese perverslienge kinder köperlich und selisch geqält haben und die wusten genau bwas die taten,viele haben an uns kindern ihren frust ausgelassen und taten das wohl gerne,warum ist der täter auch gleichzeitig das opfer,ich bi jetzt mit 48 jahren gesundheitlich kaputt und die jahre in den heimen haben dazu auch beigetragen ich weiß nicht wie viele jahre mir noch bleiben,ich hoffe das in naher zukunft ein gesetz beschlossen würd in dem die waren opfer und geschädigten die von mir geforderte rente(steuer und pfändungsfrei) bekommen um wenigstens die letzten jahre ihres lebens wie menschen leben zu können
Sylvia schrieb am 18.07.2013 - 15:40 Uhr
Hallo,
Ich suche dringend noch andere, die auch im Heim Schloß Schellenberg waren. Bitte melden!
Gruß Sylvia
Jürgen Brand schrieb am 27.06.2013 - 08:51 Uhr
Hallo liebe Leser,

wir als Opfer werden oft in Stich gelassen,
während sich Schuldige oder Mitverantwortliche
eines schönen Leben erfreuen.
Erzieher,Aufseher,Wärter oder
Gefängnisbeamte haben nicht an
Psychischen oder körperlichen Schäden
zu leiden, wie so manches Kind und
Jugendlicher der in deren Heim,
Erziehungsanstalt,Jugendwerkhof oder
Gefängnis leiden mussten.
Von Seelischen Qualen,Misshandlungen,
Missbrauch,Schlägen und anderen schlimmen Behandlungen will heutzutage
keiner was gewusst haben.
Von so manch einem Amt, wird ein Antragsteller bzw.Geschädigter als Bittsteller oder Simulant behandelt.
Wenn jemand sagt,vergiss doch mal
endlich dein Erlebtes es ist doch schon sol lange her,so merkt man das ein Außenstehender nicht verstehen kann
wenn jemand nach langer Zeit noch an
Angstzustände,Deppressionen,
Alpträume oä. leidet.
Vor allem darf nicht vergessen werden, das sich damals viele aus Verzweiflung das Leben nahmen.

Gruß Jürgen Brand aus Brühl bei Köln



Fadir schrieb am 30.04.2013 - 18:36 Uhr
Heimleiter sind wahnsinnig
joachim schrieb am 27.02.2013 - 07:13 Uhr
ich war 1962-1965 in schleswig im heim paulihof.wer war noch da,bitte melden.ich würde mich sehr freuen.lg.joachim
Iris schrieb am 06.01.2013 - 13:35 Uhr
Hallo Klaus,

ich bin sehr begeistert von Deiner h/p.
Beim lesen der Seite Folgen habe ich mich wiedererkannt.Ich bin 47 Jahre alt und beschäftige mich jetzt erst mit den Folgen meines Heimaufenthalts von 1965 - 1969 sowie von 1980 -1981 und mit der lieblosen Erziehung meiner Stiefmutter. Aufgrund dieser Lieblosigkeit und Behandlung wie ein Möbelstück, wurde ich mit 14 Jahren in die Kinder -und Jugenpsychatrie der Uniklinik Essen eingewiesen.Dort kam ich endlich mal zur Ruhe und wurde nicht angeschrien.Ich wollte danach nicht mehr nach Hause und kam in ein Mädchenwohnheim. Da ich noch an einer Musiktherapie teilnahm und meine Therapeutin in einer komunistischen Partei organisiert war, habe ich Kontakt zum kommunistischen Jugendverband bekommen, in dem ich endlich mal anerkannt wurde. Ich war endlich mal etwas wert. Dieser Verband wurde zu meiner Ersatzfamilie. Ohne ihn wäre ich sicher abgerutscht. Ich habe dann mit 21 einen Pateikollegen der ein Straßenkind (Punker und Hausbesetzer)war geheiratet. Die Ehe ist(wie auch in Deinem Artikel bschrieben) gescheitert, da ich Nähe nur schlecht ertragen konnte.Danach bin ich vor mir selbst weggelaufen. Nach 15 Umzügen habe ich jetzt das Gefühl, das endlich Ruhe in mein Leben einkehrt. Ich schaffe es seit 4 Jahren eine sehr intensive Beziehng zu führen. Mein Mann ist sehr sehr liebevoll und zum ersten mal fühle ich mich angenommen und geliebt. Da ich aber auf der Arbeit viele Schwierigkeiten habe,Z.B. panische Angst davor Fehler zu machen oder durch Kontrollen auf Fehler aufmerksam gemacht zu werden und dadurch durch meine Vorgesetzten und Kollegen abgelehnt zu werden, habe ich mir gedacht,dass diese Ängste etwas mit meiner Kindheit zu tun haben müssen.Ich habe ganz aktuell nachdem ich all meinen Mut zusammen genommen habe und nach einer Flasche Rotwein meiner Teamleiterin vor Weihnachten gesagt, dass meine Ängste warscheinlich daher rühren, dass ich direkt nach meiner Geburt in ein Kinderheim gekommen bin.Ich habe davor noch nie mit jemanden darüber gesprochen. Es ist in meine Familie ein großes Gehimnis daraus gemacht worden. Ich habe mit 14 selbst herausgefunden, dass meine Stiefmutter gar nicht meine leibliche Mutter ist. Daraufhi kam ich (da meine Stiefmutter mich plötzlich noch mehr ablehnte und ihren eigenen Sohn maßlos bevorzugte) in die Kinder-und Jugedpsychatrie.Mein leben lang hatte ich Angst dfavor darüber zu sprechen, da ich dachte ,dass ich von der Gesellschaft abgelehnt werde. Meine Teamleiterin sagte mir,das ich eine Therapie machen soll, da ich kein Urvertrauen habe.Das werde ich jetzt auch in Angriff nehmen, denn ich habe nur sehr wenig Selbstvertrauen.

Ich war in dem Kinderheim Schloss Schellenberg in Essen. Kann mit jemand sagen, wie man dort mit den Säuglingen umgegangen ist? Ich habe ein leben lang schon schweres Asthma, kann das daher kommen?

Freue mich auf eine Antwort.

Viele Grüße
Iris
pia schrieb am 02.10.2012 - 11:41 Uhr
hallo ihr da ich war auch in der gottes hutte... binn pia Sandner
 
Bitte aktiviere JavaScript!
Eine Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten, befindet sich hier